Lachgas wird während der Behandlung über eine Nasenmaske inhaliert. Das Gas reduziert den Stress und die Zahnarztängste (Dentalphobie), sodass sie während der Behandlung völlig entspannt sind.

Trotzdem bleibt der Patient jederzeit wach und ansprechbar.

Aufgrund des geringen Risikos und der guten Steuerbarkeit ist die Lachgassedierung in Amerika und in den Ländern Skandinaviens bereits weit verbreitet und hält zunehmend auch in Deutschland Einzug.

Nach der Behandlung lässt die Wirkung von Lachgas innerhalb von wenigen Minuten komplett nach, so dass Sie ohne Begleitperson die Praxis verlassen können. Auch die Verkehrstauglichkeit ist nach einer Lachgassedierung in aller Regel nicht eingeschränkt.